Sach- und Personenversicherungen
(Private Unfallversicherung, Hausratversicherung, Privathaftpflicht, Wohngebäudeversicherung)


Privathaftpflicht - ein jeder hat diese Absicherung?

Wir wissen, das die meisten Unfälle während der Freizeit passieren. Wieso Unfall, wieso Freizeit - das Thema ist doch Privathaftpflicht - Richtig! Unfälle können natürlich Unfälle sein; Unfälle können aber auch Sachbeschädigungen sein. Wenn Sie bei einem solchen "Unfall" nicht nur den Schaden für sich haben, was ja schon schlimm genug wäre, sondern auch noch jemand anderem einen Schaden zufügen - dann ist die Privathaftpflicht für Sie da und reguliert den Schaden!





Privathaftpflicht, ein unüberschaubarer Schaden

Sie kennen das Beispiel mit der zerbrochenen Vase - Schaden der Privathaftpflicht melden und nicht mehr darüber nachdenken. Das ist richtig - sofern Sie eine Privathaftpflicht haben.
Was ist aber wenn Sie keine Privathaftpflicht bei irgend einem Versicherer abgeschlossen haben? Nun, was kann so eine Vase schon kosten? Die paar Euros - dann kauf ich eben eine neue.

Was ist, wenn es sich dabei um eine kostbare Vase gehandelt hat - die viele tausend Euros wert war? Zahlen Sie das dann immer noch aus der "Portokasse"? Was ist, wenn durch umherfliegende Splitter jemand Drittes das Auge verletzt wurde als die Vase zerbrach - und dieser Splitter operativ entfernt werden muss - und was ist wenn durch den Splitter ein bleibender Schaden zurück bleibt; eine Erblindung des Auges. Zahlen Sie das dann immer noch aus der "Portokasse"?

Wenn so etwas passiert, dann stehen Sie bereits "mit einem Bein im Knast" - wie der Volksmund das immer so schön ausdrückt. Die Kosten, die dann auf Sie zukommen und eine Privathaftpflicht übernommen hätte; wenn Sie eine gehabt hätten, werden Sie finanziell ruinieren!





Ohne Privathaftpflicht in den finanziellen Ruin

Operationen kosten gut und gerne eine hohe fünfstellige, wenn nicht sogar sechsstellige Summe; gehen wir mal von unserem Beispiel aus wenn dort dann noch Spezialisten hinzugezogen werden, das wird man mit Ihnen natürlich auf "Heller und Pfennig" abrechnen. Und wenn wir dann auch bei unserem Beispiel bleiben und der Folgeschaden eintritt, zahlen Sie Ihr Leben lang. Von den Schuldgefühlen mal ganz abgesehen.

Besser, Sie investieren monatlich ein paar Euros in eine Privathaftpflicht und werden von solch Horrorszenarien verschont, wie ein Leben lang für etwas bezahlen, was einem niemals selbst gehören wird.
KEINE Privathaftpflicht zu haben kann man schon als grob fahrlässig bezeichnen - nicht für das was man sich selbst damit zufügt, sondern was Sie anderen damit zufügen - sollte sie nicht vorhanden sein.

Fazit Privathaftpflicht

Privathaftpflicht gehört also in jeden Versicherungsordner - bei welchem Versicherer Sie letztendlich Ihrer Pflicht nachkommen und eine Privathaftpflicht abschliessen, bleibt Ihnen überlassen.