Krankenversicherung Selbstständigkeit – Ein Vergleich zahlt sich aus

Krankenversicherung Selbstständigkeit – privat oder gesetzlich?

Demo




Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, der muss für seine soziale Absicherung selbst aufkommen. So gilt es, die Krankenversicherung von nun an aus eigener Tasche zu bezahlen. Doch welche Krankenversicherung Selbstständigkeit macht wirklich Sinn? Lohnt es sich, auch weiterhin gesetzlich versichert zu bleiben oder wählt man lieber eine private Krankenversicherung? Es gilt, die Vor- und Nachteile beider Varianten vorab gezielt abzuwägen.


Bei der Krankenversicherung für die Selbstständigkeit denken viele Betroffene darüber nach, zur privaten Versicherung zu wechseln. Diese lockt häufig mit deutlich günstigeren Konditionen. Doch gerade dann, wenn man Vorerkrankungen aufzuweisen hat, so muss man sich der Tatsache bewusst sein, dass es bei der privaten Krankenversicherung zunächst zu einer detaillierten Prüfung kommt. So gilt es Gesundheitsfragen zu beantworten und abzuwarten, ob man von der Versicherung überhaupt angenommen wird.


Einfacher gestaltet sich eine Krankenversicherung bei Selbstständigkeit bei einer gesetzlichen Kasse. Diese ist verpflichtet, den Selbstständigen zu versichern und bemisst die Höhe des zu zahlenden monatlichen Beitrags anhand des Einkommens. So werden 15,4 Prozent des Einkommens für die Krankenversicherung fällig.


Krankenversicherung Selbstständigkeit: Wer darüber nachdenkt, auf welchen Versicherungsschutz er als Selbstständiger zukünftig zurückgreifen soll, der sollte einen detaillierten Vergleich von privaten und gesetzlichen Versicherern vornehmen. Für jeden Anspruch findet sich der passende Versicherungsschutz.






Verwandte Themen
Berufsunfähigkeit Online | Lebensversicherung | Private Krankenversicherung | Autoversicherung online: preiswerte Angebote | Hausratversicherung